Stromanbieter
Elektroautos laden mit „echtem“ Ökostrom

Am klimafreundlichsten lassen sich Elektroautos natürlich mit Ökostrom betreiben. Der größte Teil aller öffentlichen Ladestationen in Deutschland wird mit Ökostrom verschiedener Herkunft betrieben.

Aber es gibt auch bei Ökostromanbietern wichtige Unterschiede. Wer den Strom für sein Elektroauto nicht per Photovoltaik vom eigenen Dach bezieht, möchte vielleicht genauer hinschauen, woher der Ladestrom zu Hause kommen soll, um maximal umweltfreundlich mit dem E-Auto mobil zu sein.

„Echte“ Ökostromanbieter in Deutschland

Von diversen Umweltorganisationen uneingeschränkt empfohlen werden die folgenden Stromanbieter:

Diese Ökostromanbieter sind unabhängig von den Atomkonzernen und investieren in den weiteren Ausbau erneuerbarer Energien.

Ratgeber Elektroautos empfiehlt Naturstrom

Aus Elektroautofahrersicht am meisten überzeugt hat uns Naturstrom*. (Seit 2014 beziehen wir selbst Naturstrom: privat, für unsere IT-Technik und natürlich zum Laden unserer Elektrofahrzeuge.)

Elektroautofahrer/innen profitieren als Naturstromkunden von attraktiven Prämien: Für das Anbringen von Aufklebern auf ihrem Elektroauto können sie eine jährliche Gutschrift von bis zu 150,- € auf ihre Stromrechnung erhalten.

ZOE mit Naturstrom-AufklebernZOE mit Naturstrom-Aufkleber

Verfügt man über eine öffentlich sichtbare Ladestation oder Wallbox, spart man mit einem Naturstrom-Aufkleber darauf weitere 25,- € jährlich.

Darüber hinaus ermöglicht die Naturstrom-Ladekarte an zahlreichen öffentlichen Ladestationen das Laden von sauberem Strom zu sehr attraktiven Konditionen:

  • Wechselstrom einphasig: 0,05 €/Min.
  • Wechselstrom dreiphasig: 0,15 €/Min.
  • Gleichstrom: 0,35 €/Min

Mit dieser Ladekarte kostet eine Schnellladung von 0-80% mit einer 43kW-AC-ladefähigen ZOE (22kWh-Akku) beispielsweise nur rund 4,50 € – das ist sogar billiger, als zu Hause zu laden.

Naturstrom-LadekarteNaturstrom-Ladekarte


–Werbung–


Nach oben

–Werbung–